Siebdruck


... ist die älteste Art, Vorlagen zu reproduzieren. In China wurden schon vor über 2.000 Jahren Techniken verwendet, bei denen Schablonen mittels eines feinmaschigen Netzes aus Haaren zusammengehalten wurden.
Dieses Prinzip wird auch heute noch angewandt, nur daß aus den Haaren Kunststoffäden geworden sind.
Der Siebdruck ist sicher das universellste Druckverfahren, der Anwendungsbereich ist beinahe unbegrenzt; sein Hauptaufgabengebiet ist, wo andere Druckverfahren schlecht oder überhaupt nicht eingesetzt werden können, sei es wegen des Materials, der Form oder der besonderen Ansprüche der zu verdruckenden Farbe. Bei niedrigen Auflagen ist der Siebdruck auch meist das kostengünstigste Druckverfahren.
Bedenken Sie jedoch, daß im Siebdruck keine so feinen Raster gedruckt werden können wie im Offset. (bis ca. 30er Raster)


Weitere Vorteile:

* Man kann deckend drucken, z.B. weiß auf schwarz
* die meisten Farben zeichnen sich durch hohe UV- Beständigkeit und Abriebfestigkeit aus.
* bedrucken lassen sich 3-dimensionale Gegenstände, T-Shirts, Glas, Metall, Holz, Kunststoff, Schilder, keramische Materialien, etc.


SERIGRAPHIE
wird der künstlerische Siebdruck genannt. Dabei ist meist von Vorteil, daß der Künstler beim Druck anwesend ist, um die Farben selber zu mischen, und auch auf den Druck Einfluß nehmen zu können.
Beachten Sie, daß der Bedruckstoff (Bütte, Leinwand, Metall, Glas, etc.) das Ergebnis sehr beeinflussen kann.
Beim Bedrucken von Leinwand beispielsweise läßt die rauhe Oberfläche meist keinen vollflächigen Druck zu.